Zum Inhalt springen

Psychotherapie

Unsere therapeutische Grundhaltung

Als Verhaltenstherapeuten setzen wir an Ihren aktuellen Problemen und Ihren persönlichen Lebensumständen an und suchen mit Ihnen nach alltagsnahen Bewältigungsstrategien. Dabei berücksichtigen wir auch Ihre Lebensgeschichte sowie Ihre Ressourcen und Ihre Stärken.

Ob es sich nun um psychische, psychosomatische oder körperliche Probleme bzw. Erkrankungen handelt: Wir gehen davon aus, dass immer (wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß) sowohl körperliche als auch psychische als auch soziale Faktoren bedeutsam sind.

Neben dem lösungsorientierten Gespräch kommen ggf. auch Entspannungsübungen, hypnotherapeutische Methoden (in Form von Imaginationsübungen oder Fantasiereisen) und kreative bildnerische Angebote zum Einsatz. Schließlich möchten wir Ihr Selbstmanagement unterstützen. Dazu überlegen wir mit Ihnen, wie Sie die Zeit zwischen den Terminen nützen können (Hilfe zur Selbsthilfe).

Mit Ihnen gemeinsam nach einem ganzheitlichen Ansatz lösungs- und zielorientiert Ihre Probleme zu klären und neue Handlungsspielräume zu erarbeiten, sehen wir als unsere wesentliche Aufgabe an.

Als Therapeuten unterliegen wir grundsätzlich einer strengen Schweigepflicht.

Die ersten Termine

Seit dem 1. April 2018 ist für gesetzlich Versicherte vor der Aufnahme einer ambulanten Psychotherapie ein zeitnaher Ersttermin (die sogenannte „psychotherapeutische Sprechstunde“) vorgesehen. Dieser dauert in der Regel 50 Minuten und dient der Abklärung, ob und wie Ihnen eine Psychotherapie helfen kann. Bitte beachten Sie, dass auch Ersttermine nur nach telefonischer Vereinbarung vergeben werden, um sicherzustellen, dass wir ausreichend Zeit für unser Gespräch haben.

Sollten wir weitere Termine vereinbaren, stehen uns zunächst bis zu 6 weitere Termine (Probesitzungen) zur Verfügung. Sie dienen der Diagnostik. Zudem geht es um Ihre bisherigen Lösungsversuche und Ihre Therapiemotivation. (Bei Beihilfe-Berechtigten und Privat-Versicherten sind es in der Regel 5 Probesitzungen, die in jedem Fall von den Kostenträgern übernommen werden.)

Wir bemühen uns, mit diesen Terminen die Wartezeit bis zum eigentlichen Therapiebeginn so gut als möglich zu überbrücken. Wichtig ist uns außerdem, dass Sie sich während der ersten Termine fragen, inwieweit die „Chemie“ zwischen Ihnen und uns stimmt.

Der weitere Ablauf

Entscheiden Sie sich für eine Therapie, ist spätestens nach den Probesitzungen bei Ihrer Krankenkasse ein Antrag zu stellen: entweder für eine Kurzzeittherapie mit 12 bzw. 24 oder für eine Langzeittherapie mit 60 (- 80) Sitzungen. Der Umfang der Behandlung richtet sich aber ganz nach dem Motto: „So viel wie nötig, so wenig wie möglich.“ Zu Beginn der Therapie finden die Termine üblicherweise alle ein bis zwei Wochen statt, in einigen Fällen und vor allem gegen Ende einer Therapie auch in größeren Abständen. Sie dauern in der Regel 50 Minuten.

Kostenübernahme

Hinweise dazu finden Sie auf der Seite „Der Weg zu uns„.